#30JahreFeierlaune

ONLINE-TALKS

Mit Klick auf die einzelnen Fotos und Bilder gelangt ihr/gelangen Sie zu den einzelnen 20- bis 30-minütigen Gesprächen. Oder einfach diesem Link: www.gluecklicher-montag.de/30jahrefeierlaune-online-talks folgen und alle Talks gesamt anschauen.

TALK MIT BABETTE CONRADY + MARKUS KAVKA
„DEMOKRATIE JETZT!“ – TALK MIT DR. JENS HÜTTMANN
„GRENZENLOS“ – TALK MIT KAHWEH UND CHRISTIAN KÜMMEL
„IDENTITÄT“ – TALK MIT ULRIKE NIMZ

„RECHTSEXTREMISMUS“ – TALK MIT MICHAEL KRASKE
„ORDNUNG & DISZIPLIN“ – TALK MIT SCHWARWEL UND KANT GYMNASIUM
„BILDUNG“ – TALK MIT DR. SABINE BAMBERGER-STEMMANN
„FRITZI“ – TALK MIT RALF KUKULA
„ZIVILCOURAGE“ – TALK MIT HOOLIGANS GEGEN SATZBAU
„ZERSETZUNGSPOLITIK“ – BERND STRACKE UND KANT GYMNASIUM
EINLEITUNG: #30JahreFeierlaune #RevolutionTransformation
„SOLIDARISCH“ – TALK MIT OLE PLOGSTEDT
KARIKATUREN VON SCHWARWEL
„SUBKULTUR“ – TALK MIT JENNIFER SONNTAG UND DIRK ROTZSCH

Gefördert von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

#30JahreFeierlaune

30 JAHRE FRIEDLICHE REVOLUTION UND DEUTSCHE EINHEIT

REVOLUTION UND TRANSFORMATION

Online-Talks, Gespräche, Filme, Bücher, Comics, Karikaturen, Cartoons, Arbeitsblätter und Live-Zeichen-Aktionen

BEGEGNUNGEN UND DIALOGE

Mit: Michael Kraske, Markus Kavka und Babette Conrady, Dr. Jens Hüttmann, Ulrike Nimz, Bernd Stracke, Ole Plogstedt, André Herz und Maurice Münstermann + Veit Gericke (Klasse 10c Immanuel-Kant-Gymnasium Leipzig), Dr. Sabine Bamberger-Stemmann, Ralf Kukula, Manja Präkels, Jennifer Sonntag und Dirk Rotzsch, Kahweh und Christian Kümmel u.v.w. … Sandra Strauß und Schwarwel

In den nächsten Wochen führen wir weitere Talks und aktualisieren hier regelmäßig und Talk-Gäste-Übersicht.

DEMOKRATIE IST LERNBAR

Bildungsveranstaltungs- und Edutainment-Projekt für demokratisches Handeln mit Künstler Schwarwel

Start: 02. Oktober 2020

Gefördert von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

EINLEITUNG VON SANDRA STRAUSS UND SCHWARWEL

Warum wir machen, was wir machen.

Darauf antworten wir meist mit den beiden gleichen Sätzen:
Weil es uns Spaß macht.
Weil es – für unsere Begriffe – für unsere Gesellschaft und unser gemeinsames Miteinander notwendig, sprich: existenziell, ist.

Doch was genau hat es mit #30JahreFeierlaune auf sich?

Wir haben diese Headline bewusst gewählt.
Ein großes Fragezeichen ist mitgedacht.

Wir möchten zur Diskussion einladen und zum Diskurs anregen, zur differenzierten Betrachtung.
Und wir möchten wissen, wie ihr darüber denkt, wie andere Menschen darüber denken.

Welche Gründe haben wir, 30 Jahre Deutsche Einheit zu feiern?
Was ist die letzten 30 Jahre nach der Wiedervereinigung passiert – gesamtgesellschaftlich, persönlich. Stichwort: Revolution und Transformation

In unserer #30JahreFeierlaune-Reihe kommen wir mit vielen verschiedenen Akteur*innen aus ganz unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen ins Gespräch. Wir sprechen mit ihnen über die Ost-West-Entwicklung. Ob wir überhaupt noch von Ost-West sprechen. Über Identität. Über Rechtsextremismus, #baseballschlägerjahre. Über Demokratie und wie wichtig es ist, dass wir dranbleiben: an der Aufrechterhaltung unserer Demokratie und Freiheit. Über Bildung und Medienkompetenz. Über Filme. Über das eigene Erleben. Über ihre Arbeit und ihr Agieren.

Und wir möchten mit Schüler*innen und Jugendlichen sprechen bzw. sie stellen die Fragen.

Unsere Animationsfilme, Bücher und Comics/Graphic Novels stellen dafür eine Grundlage. Und wir bereiten all dies auch in Kombination zur Verwendung im Unterricht auf. Unsere Erfahrungen der vielen Demokratie-Workshops all der letzten Jahre helfen uns zur Einordnung.

Ja, natürlich haben wir uns auch gefragt, ob das Thema 30 Jahre Deutsche Einheit überhaupt noch eine Relevanz hat und jemanden interessiert. Gefühlt ist doch schon alles auserzählt. Oder?

Außerdem leben wir gerade in der Corona-Pandemie-Zeit und da ist doch sowieso alles anders. Oder?

Menschen gehen jetzt auch wieder auf die Straße. Sie demonstrieren für … Ja, wofür? … Oder wogegen?
Gibt es Parallelen und Gemeinsamkeiten zwischen den Montagsdemos 1989, den Pegida-Demos und den jetzigen Anti-Corona-Demos?
Weil: Bei allen ist doch der Ruf nach Freiheit und Demokratie eine Gemeinsamkeit, oder?

In Belarus gehen gerade auch Menschen auf die Straße und demonstrieren.

Was hat das alles miteinander zu tun und hat es etwas miteinander zu tun?
Können wir aus der Geschichte lernen? Das gilt nicht nur für Diktaturen, Kriege, Revolutionen, Demokratien, sondern auch für Pandemien.

Müssen wir tagtäglich um unsere Demokratie und Freiheit kämpfen?
Und wenn ja, was kann jede*r Einzelne dafür tun – im Rahmen ihrer/seiner Möglichkeiten?
Muss man dafür auf Barrikaden steigen und sein Leben auf den Kopf stellen oder kann man auch einfach in seinem eigenen Umfeld, im Familien- und Bekanntenkreis, auf der Arbeit oder im Verein Demokratie leben, zivilcouragiert handeln, Haltung und Meinung zeigen und vertreten?

Welche Auswirkungen hat die Friedliche Revolution 1989 und die Wiedervereinigung auf unsere Entwicklung?
Auf Besserwessis und Jammerossis? Gibts die überhaupt noch?

Einen Monat lang widmen wir uns bei #30JahreFeierlaune all dem und noch vielem mehr … mit Online-Talks, Karikaturen, Comics, Filmen, Büchern und Texten.

Und ihr seid alle herzlich eingeladen, mitzumachen und zu gestalten.

Sandra und Schwarwel